Unterbrochener Aortenbogen



Abb. 19: Unterbrechung des Aortenbogens (Stern) nach dem Abgang der linken Armarterie (Typ A)

Bezeichnung: Unterbrochener Aortenbogen (Kürzel: IAA)

Beschreibung: Es findet sich eine vollständige Unterbrechung der Körperschlagader im Bereich ihres Bogens, aus dem die Kopf- und Armarterien abgehen (* in Abb. 19). Je nach der Lage der Unterbrechung werden drei Haupttypen unterschieden. Meistens liegt zusätzlich ein Ventrikelseptumdefekt vor.

Krankheitszeichen: Die Neugeborenen oder jungen Säuglinge fallen in der Regel durch eine beschleunigte Atmung, schlechtes Trinkverhalten oder Entwicklung eines Herzversagens auf.



Abb. 20: Nach der Korrekturoperation

Therapie: In der Regel erfolgt eine zügige Korrekturoperation, bei der eine weite Verbindung zwischen den beiden unterbrochenen Anteilen der Körperschlagader geschaffen und der Ventrikelseptumdefekt verschlossen wird (Abb. 20).
In einzelnen Fällen ist auch ein zweizeitiges Vorgehen möglich: Im ersten Schritt wird die Kontinuität der Aorta geschaffen und ein Bändchen um die Lungenschlagader gelegt, um bei bestehendem Kammerscheidewanddefekt die Lungendurchblutung zu drosseln. Im zweiten Schritt erfolgen der Verschluss des Kammerscheidewanddefektes und die Entfernung des Bändchens um die Lungenschlagader.

Langzeitprognose: Sehr gut. Nach der Operation ist mit einer guten körperlichen Belastbarkeit und unbeeinträchtigten Lebensführung zu rechnen.

zurück zu den Herzfehlern



Abteilung für Kinderkardiologie, Universitätsklinikum Bonn
Direktor: Professor Dr. J. Breuer
Adenauerallee 119
D - 53113 Bonn
Sekretariat
Tel.: +49-228-287-33350
Fax: +49-228-287-33360
e-Mail: johannes.breuer@ukb.uni-bonn.de