Echokardiografie


Die Ultraschalluntersuchung (TTE = Transthorakale Echokardiografie) ist die Basis der Diagnose bei angeborenen Herzfehlern und mittlerweile unverzichtbar. Es stehen sämtliche echokardiografischen Techniken zur Verfügung, wie 2D-Bild, M-Mode, Doppler, CW-Doppler und Farbdoppler.

In bestimmten Fällen erfolgt die Ultraschalluntersuchung von der Speiseröhre aus (TEE = Transösophageale Echokardiografie). Dabei schluckt der Patient einen Schlauch mit der Ultraschallsonde am Ende (Schluckecho). Diese Art der Untersuchung macht eine genauere Darstellung des Herzens möglich.

Im Rahmen eines Forschungprojektes möchten wir ganz besonders auf die 3-dimensionale Ultraschalluntersuchung des Herzens (3D-Echokardiografie) hinweisen. Innerhalb von wenigen Sekunden wird das gesamte Herz mittels Ultraschall erfasst und dreidimensional dargestellt.
Der Herzchirurg kann sich durch beliebiges Drehen der dreidimensionalen Bilder bereits am Computer das Operationsfeld simulieren.

Mehr Informationen zu unserem 3D-Echoprojekt

Seit Juli 2010 können wir für die Steuerung und Überwachung von Herzkathetereingriffen und Herzoperationen bei Neugeborenen eine neuartige Micro-Ultraschallsonde nutzen (zum Video PodCast über den erstmaligen Einsatz) .



Abteilung für Kinderkardiologie, Universitätsklinikum Bonn
Direktor: Professor Dr. J. Breuer
Adenauerallee 119
D - 53113 Bonn
Sekretariat
Tel.: +49-228-287-33350
Fax: +49-228-287-33360
e-Mail: johannes.breuer@ukb.uni-bonn.de