Vorhofseptumdefekt



Abb. 8: Defekt in der Vorhofscheidewand (Stern)

Bezeichnung: Vorhofscheidewanddefekt (Kürzel: ASD)

Beschreibung: Beim Vorhofseptumdefekt besteht eine Verbindung zwischen linkem und rechtem Vorhof (* in Abb. 8), über die bei normalen Druckverhältnissen Blut von links nach rechts fließt und damit zu einer übermäßigen Lungendurchblutung führt.

Krankheitszeichen: Meist bestehen wenig Krankheitszeichen. Evtl. verstärkte Infektanfälligkeit und reduzierte Belastbarkeit. Herzgeräusch.




Abb. 9: Nach Defektverschluss mittels Doppelschirmchen

Therapie: Bei kleinen Defekten kann eine spontane Verkleinerung oder der selbständige Verschluss abgewartet werden. Wenn jedoch eine Vergrößerung des rechten Herzens vorliegt, sollte ein Verschluss des Defektes im Kleinkindalter (3. bis 4. Lebensjahr) erfolgen.

Liegt der Defekt in der Mitte der Vorhofscheidewand, kann heute bei 70% der Patienten ein Verschluss mit einem Doppelschirmchen (Abb. 9) durchgeführt werden. Dieses wird im Rahmen eines Herzkathetereingriffes eingesetzt.

Bei sehr großen oder ungünstig gelegenen Defekten muss eine Operation mit Hilfe der Herz-Lungen-Maschine durchgeführt werden. Je nach Größe wird der Defekt durch Direktnaht oder mit einem Flicken aus patienteneigenem Herzbeutelgewebe verschlossen.

Auch im Kindesalter kann die Operation heutzutage minimal-invasiv durch eine seitliche Eröffnung des Brustkorbes erfolgen. Bei jungen Mädchen hat sich dieser Zugang als kosmetisch günstig und sehr gut akzeptiert erwiesen.

Langzeitprognose: Sehr gut. Nach der Operation ist mit einer normalen körperlichen Belastbarkeit und unbeeinträchtigten Lebensführung zu rechnen. Im Langzeitverlauf können insbesondere nach einem operativen Verschluss Herzrhythmusstörungen auftreten.

zurück zu den Herzfehlern



Abteilung für Kinderkardiologie, Universitätsklinikum Bonn
Direktor: Professor Dr. J. Breuer
Adenauerallee 119
D - 53113 Bonn
Sekretariat
Tel.: +49-228-287-33350
Fax: +49-228-287-33360
e-Mail: johannes.breuer@ukb.uni-bonn.de